Archiv der Kategorie: Allgemein

Eine Birne auf dem Vormarsch – Die Rittner Kloatze®

Rittner Kloatze
Rittner Kloatze

An den sonnigen Hängen des Rittens oberhalb der Landeshauptstadt Bozen gedeihen in bis zu 1.000 Metern Meereshöhe aromatische Äpfel. Das ist auch weit über die Grenzen Südtirols hinaus bekannt. Weit weniger bekannt allerdings ist, dass hier eine ebenso feine Obstkultur nach langem Dornröschenschlaf ihren Triumph in den Küchen der heimischen Gastbetriebe feiert. Oder kennen Sie diese feine, würzige, aromatische Frucht schon, die die ganze Süße des Sommers in sich birgt? Die Rede ist von der Birne, einst unverzichtbarer Bestandteil der Rittner Küche, verlor sie unbemerkt mehr und mehr an Bedeutung bis vor ein paar Jahren die Suche nach der Ursprünglichkeit und Echtheit auch in der Küche zu einer neuen Dimension gelangte. So sind nun Gastwirte, Bauern und Förster gemeinsam auf der Suche nach geeigneten alten Bäumen zur Nachzucht. Traditionelle Rezepte mit den getrockneten Birnen werden verfeinert und die jungen, einheimischen Köche kreieren fortlaufend neue, raffinierte Gerichte mit der Kloatze. Sogar einen Kloatzen-Käse gibt es schon. Und die feine Unbekannte hat sich so bereits zu einer geschützten Marke entwickelt. Also, wenn Sie in Ihrem Urlaub auf dem Ritten auf der Suche nach einer besonders feinen und ungewöhnlichen Köstlichkeit sind, dann lassen Sie sich doch in einem der Rittner Gastbetriebe mit der Rittner Kloatze® verwöhnen.

Ihr Hotel am Ritten grüßt!

Die Hornattacke – Sport extrem am Ritten


Faszination pur verspricht dieser Sport-Event am Ritten zwischen Winter und Frühling. Mit der Hornattacke erwartet am 11. März 2017 ein Lauf-Abenteuer der besonderen Art alle Sportbegeisterten.
Zu Fuß und auf Touren-Skiern überwinden Einzelläufer und Zweier-Teams insgesamt 2.000 Höhenmeter auf einer Gesamtstrecke von 20 Kilometer von der Landeshauptstadt Bozen bis hinauf zum Rittner Horn. Ein Berg-Duathlon wie es nicht viele gibt. Die Laufstrecke beginnt am Mountain-Spirit-Shop in Bozen und führt über das Bozner Weinviertel St. Magdalena entlang des Wanderwegs Nr. 6 bis nach Pemmern, wo auf die Tourenskier umgestiegen wird. Dort beginnt der 6,5 Kilometer lange Skiaufstieg über den Panoramawanderweg auf das Rittner Horn. Nicht nur der Anstieg ist dabei atemberaubend, auch die Ausblicke, die sich den Bergläufern bieten, sind dazu angetan, die Teilnehmer atemlos zu machen.
Zwei Versorgungspunkte befinden sich entlang der Strecke, nahegelegene Parkplätze finden Sie in Bozen Mitte, Bozen Zentrum und im Parkhaus der Rittner Seilbahn. Ein Sporterlebnis der Extraklasse zwischen der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen und dem Ritten, dass begeisterte Läufer auf keinen Fall verpassen sollten.

 

Oktober auf dem Ritten


Die letzten Tage eines traumhaften Septembers ziehen ins Land.   Immer verwöhnen uns viele  Stunden mit lachender Sonne und  azurblauem Himmel  über den Gipfeln der Sarntaler Alpen und der Dolomiten.   Beste Bedingungen also für ein paar erholsame, aussichtsreiche Tage auf dem Ritten.

Schon die Anfahrt ist für uns immer wieder ein Erlebnis: Von Bozen über die Panoramastraße, vorbei am Weinbaugebiet St. Magdalena, durch die kleine Ortschaft Unterinn hindurch nach Klobenstein und dort am Ortseingang links Richtung Kematen der Ausschilderung Seilbahn Rittner Horn folgend.

Zwischen den lichten Waldstücken auf dem Hochplateau ausgedehnte Wiesen; Rinder, Ziegen, Schafe und Pferde hinter niedrigen Holzzäunen und immer wieder Ausblicke auf Schlern, Rosengarten und Latemar. Parallel zum Europäischen Höhenwanderweg Nr. 10 führt die kleine Straße Richtung Pemmern zu unserem Berghotel Zum Zirm in 1.530 Höhenmetern.

Es geht auf den Nachmittag zu und weil Tage wie dieser wie gemacht sind für einen Ausflug zum Rittner Panoramatisch und die Sonne noch lange scheint, vergeuden wir keine Zeit. Nur ein paar Schritte vom Hotel entfernt, besteigen wir die Gondel der Kabinen-Umlaufbahn Rittner Horn.

In knapp 7 Minuten Fahrzeit schweben wir über Wälder und Almwiesen mit friedlich grasenden Kühen hinauf zur Bergstation an der Schwarzseespitze (2.076 m). Ein Blick talwärts lässt uns einmal mehr staunen. Tief unten die Stadt Bozen, wie ein silbernes Band glitzert die Etsch und das Bergpanorama ist wie immer atemberaubend. Oben angekommen heißt es stille stehen und staunen, bevor es mitten hindurch durch ein ausgedehntes Latschenfeld zum Panoramatisch geht. Klar und von einem strahlend blauen Himmel überspannt, liegen die Dolomiten vor uns. Vom Piz da Peres über den Peitlerkofel, den Langkofel und den Schlern erstreckt sich der Blick bis hinüber zur Ortlergruppe und weiter über die Sarntaler Alpen zu einem 360° Panorama der Extraklasse. Auf dem kleinen Spaziergang entlang des Rittner Panoramaweges prägen sich diese Bilder tief ein und bei einem Hollersaft auf der Sonnenterrasse der Hütte an der Bergstation zeigt die Südtiroler Herbstsonne noch einmal ihre ganze Kraft, bevor wir schließlich wieder die Gondel Rittner Horn Umlaufbahn besteigen und gemütlich hinab in unser Urlaubsquartier Zum Zirm schweben.

 

 

Gesund im Urlaub im Berghotel zum Zirm am Ritten

Ganz viel Natur, sportliche Aktivität, kulturelle Entdeckungsreisen – auf dem Rittner Hochplateau gibt es viele Möglichkeiten den Urlaub im wahrsten Sinne des Wortes zur schönsten Zeit des Jahres zu machen. Im Mittelpunkt aber stehen Sie und Ihr Wohlbefinden. Das beginnt beim Frühstücksbuffet und endet bei Ihrer Nachtruhe. Und weil zum Wohlbefinden mehr gehört, als nur die traditionelle Gastlichkeit, haben wir uns bei der Einrichtung unseres Berghotel für ein ganz besonderes Material entschieden: Das charakteristische Arvenholz.

Hier auf dem Ritten, nahe der Baumgrenze, wachsen sie, die Arven, besser bekannt unter den Namen Zirbe, Zirbelkiefer oder eben Zirm. Seit Jahrhunderten wird das Holz dieser robusten Kiefernart, die am liebsten auf kalkarmen Böden in sehr sonnigen Bergregionen wächst, landwirtschaftlich genutzt. Möbel, Vertäfelungen, Bodendielen und Dekorationsgegenstände aus Zirbelkiefer haben in Südtirol wie in den meisten Alpenländern Tradition. Von der Stiege bis zur holzgetäfelten Stube bringt das duftende Zirbelholz eine angenehme Atmosphäre ins Haus. Aber auch allerlei heilsame, gesundheitsförderliche Eigenschaften werden diesem harzreichen Holz nachgesagt. Was liegt da näher, als die Zirbe zu unserer ersten Wahl für Ihr Wohlbefinden zu machen. Die Berichte über die Wirkung des Zirbenholzes reichen weit zurück. Unabhängig voneinander weisen sie so viele Übereinstimmungen auf, dass wissenschaftliche Institute mit der Erforschung möglicher positiver Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit begonnen haben. Neben dem Forschungszentrum Joanneum Research hat unter anderem auch die Universität Salzburg eine aufwendige Studie am Zirbelholz vorgenommen.

Das Ergebnis: Der ganzheitliche Erholungseffekt, die Steigerung der Belastbarkeit und die spürbare Erhöhung der Vitalität, die in den Berichten im Zusammenhang mit der Verwendung von Arvenholz immer wieder beschrieben werden, sind wissenschaftlich belegbar. Studien ergaben eine Senkung der Herzfrequenz um etwa 3.500 Herzschläge am Tag, eine schnellere Angleichung des Herzschlages an den Atemrhythmus sowie eine antibakterielle Wirkung des Holzes. Das bedeutet, eine Einrichtung aus Zirbenholz sorgt nicht nur für eine einladende, warme Atmosphäre, sondern unterstützt auch unser Herz-Kreislauf-System, das bis zu einer Stunde weniger Arbeitsleistung am Tag erbringen muss. Seien Sie also nicht überrascht, wenn Sie nach einem Urlaub im Berghotel Zum Zirm mehr als entspannt nach Hause zurückkehren.

Infos im Hotel Ritten: BERGHOTEL ZUM ZIRM, Familie Erika und Lorenz Lang, Klobenstein am Ritten www.zumzirm.com