Archiv der Kategorie: Wandern Ritten

Ritten Urlaub im Juni 2017: Balance Wochen

Das besondere Angebot für die Liebhaber des Rittens, denn in den Balance Wochen ist alles ausgerichtet …für den gesunden Genuss:  Honig – Apfel – Brot – Wein – Kastanie – Kloatze & Käse – Kräuter stehen im Mittelpunkt!

❀ 7 Tage Genießerhalbpension ; inklusiv der Benutzung unserer Wellnessanlage
❀ inklusiv der Ritten Card
❀ 1 Kind bis zum 6. Geburtstag GRATIS im Elternzimmer
❀ kein Einzelzimmerzuschlag bei Buchung DZ Standard und Mansarde
❀ Gutschein für einen „Hausaperitif“
❀ Bademantel Gratis im Zimmer
❀ Buffet Abend
❀ 5 Gang Abendmenü mit italienischen Spezialitäten
❀ „so kocht Südtirol“
❀ Wanderung mit Lorenz dem geprüften Natur & Landschaftsführer
❀ Genusswanderungen zum jeweiligen Thema :

HONIG süss und gsund Spesenbeitrag Honigverkostung ab € 10,00
APFEL höchster Apfelgenuss
BROT vom Korn zum Brot
Auf den Spuren von: KASTANIE ; WEIN ; KLOATZE & KÄSE
Kochen mit Köstlichkeiten der Natur Spesenbeitrag € 10,00
Auf den Spuren der: KRÄUTER
❀ Weinbergführung & Weinverkostung am Rieligerhof in Siffian Spesenbeitrag € 8,00
❀ Besichtigung der historischen Kommende Lengmoos
❀ Nordic Walking € 10,00
❀ Biodynamie im Weinberg – Weingüter Loacker in St. Justina
❀ Wanderung: Ritten erleben

Weitere infos im Berghotel zum Zirm am Ritten

Der Sonnenaufgang bei uns am Ritten

Sehr früh am Morgen, natürlich noch vor Sonnenaufgang  geht es mit der Kabinenbahn hoch zum Rittner Horn.  Die Rittnerhorn Bergbahnen setzen hierfür eigene Termine fest. Infos im Berghotel zum Zirm
Das Erlebnis des Sonnenaufgangs am Ritten, mit freiem Blick auf das UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten ist einmalig – wir haben es in ein paar Sekunden zusammengefasst.

Die Sommer-Termine für das Sonnenaufgangsbahnl:
Sonntag, 26. Juli 2015
Mittwoch, 12. August 2015
Sonntag, 13. September 2015

 

Bergfrühling am Ritten


Auf dem sonnigen Hochplateau, hier in Klobenstein, rüsten wir uns voller Elan für die Wandersaison 2014 auf dem Ritten. Wo die Blüte schon zeitig einsetzt, welche Wege und welche Touren für sonnenhungrige Wanderer die richtige Wahl sind – Wanderwirt Lorenz hat die Tipps für aussichtsreiche Frühlingswanderungen. Unvergessliche Erlebnisse sind da vorprogrammiert.
Und auch wer angesichts der bevorstehenden Blütezeit voll Sorge an seine Allergien denkt, wird überrascht. In einer Meereshöhe von 1.530 Metern sind die Pollen der Haselsträucher, Gräser und Birkenbäume nur mehr in einer so geringen Konzentration vorhanden, dass allergische Reaktionen stark gemildert werden oder sogar vollkommen verschwinden. So genießen Sie die Blütezeit auf dem Ritten bei ausgedehnten Frühlingswanderungen fast beschwerdefrei. Ein weiterer, guter Grund für einen Urlaub im Berghotel Zum Zirm.

Unser Angebot vom 29.05. bis 12.07.2014:

– inklusiv der Ritten Card
– 1 Kind bis zum 10. Geburtstag Gratis im Elternschlafzimmer
– für Single kein Einzelzimmerzuschlag
– Menü mit typisch italienischen Gerichten
– Buffet Abend
– Menü mit Bauernspezialitäten
– GUTSCHEIN für einen hausgemachten Apfelstrudel
– geführte Wanderung mit dem Gastgeber Lorenz
– Wanderung: den Ritten erleben und kennenlernen….

7 Tage HP pro Person: ab € 360.-

weiterführender Link zum Berghotel

 

 

Auf Entdeckungsreise mit der RittenCard


Angenehm sonnig, reich an kraftspendenden Plätzen und weithin bekannt für ein buntes Programm durch das ganze Jahr hindurch ist das Rittner Hochplateau schon seit Jahrhunderten beliebtes Ziel von sonnenhungrigen Südtirolern und Gästen. Nicht umsonst beschrieb Karl Theodor Hoeniger in seinem Gedicht „Die 8 Bozner Seligkeiten“ den Besitz eines Sommerfrischehauses auf dem Ritten als eben eine dieser 8 Seligkeiten, die ein Bozner braucht, um ein echter Bozner zu sein.
Heute genießen besonders Familien, Wanderer und Naturfreunde die Möglichkeiten auf der sonnigen, aussichtsreichen Hochebene zwischen dem Sarntal und dem Eisacktal.
Vom Bozner Stadtteil St. Magdalena bis hinauf zur Schwarzseespitze zieht sich eine ganz eigene kleine Welt, die gern auch nach außen blickt. So ist unter dem Motto „Elvis rockt den Ritten“ in diesem Sommer noch bis zum 1. September das Elvis Presley Museum aus Memphis in Oberbozen zu Gast.

Und weil die Rittner dank der Lage des Plateaus an der einstigen Hauptreiseroute vom Brenner in den Süden seit Jahrhunderten um die Bedürfnisse der Reisenden wissen, gibt es in unseren Tagen die RittenCard. Autofrei und mühelos entdecken Sie mit dieser Mobilcard nicht nur die vielen reizvollen Ziele des Rittens und sogar ganz Südtirols, sondern genießen auch außerhalb der öffentlichen Verkehrsmittel so einige Vergünstigungen. Täglich einmal mit der Rittner Bergbahn in die Landeshauptstadt Bozen und zurück, südtirolweit der Eintritt in 80 Museen, Ermäßigungen beim Lama Trekking, Eislaufen, Bogenschießen und beim Skiverleih, Sonnenaufgangswanderungen und Konzerte – was auch immer geboten wird, es ist für jeden etwas dabei. Umso besser, wenn dieser all-inklusive Pass im Unterkunftspreis des Berghotels zum Zirm schon inbegriffen ist.

 

Rittner Rundwanderung


Nadelspitzen, Stacheln, Dinosaurierzähne – die hochaufragenden, mit einem schützenden Stein bedeckten Zacken aus erhärtetem Muränenlehm wecken viele Assoziationen. Wie auf großen, eigens für sie angelegten Feldern wachsen die Erdpyramiden gen Himmel bis sie eines Tages, von Wind und Wetter gebeutelt, ihren Deckstein verlieren und beginnen sich aufzulösen. Dass das sonnige Rittner Hochplateau gar einige Erdpyramidenfelder zu bieten hat, ist längst keine Neuigkeit mehr. Das größte und wohl touristisch auch am besten erschlossene Feld ist jenes nahe der Ortschaft Klobenstein, welches auch einen wunderbar freien Blick auf die Wallfahrtskirche Maria Saal bietet. Weniger erschlossen, deshalb aber nicht weniger eindrucksvoll, und darüber hinaus bestens für eine aussichtsreiche Rundwanderung geeignet, zeigen sich die kleineren Rittner Erdpyramidenfelder.
Starten Sie doch beispielsweise einmal bei der Bergstation der Rittner Bahn. Am Ende des Bahnsteiges führt links, gut ausgeschildert, der Weg in Richtung Tal, der vor Zeiten die einzige Möglichkeit war, von Oberbozen nach Bozen zu gelangen. Buschwald, Wiesen, Erdpyramiden, die Anlagen der historischen Zahnradbahn, der Blick auf die Südtiroler  Landeshauptstadt Bozen in ihrem weiten Talkessel und die Aussicht auf die faszinierenden Dolomitengipfel von Rosengarten, Schlern und Latemar – die Wanderung ist abwechslungsreich und endet schließlich in den Weinbergen von St. Magdalena. An Einkehrmöglichkeiten mangelt es nicht und nach dem etappenweise recht steilen Abstieg ist so eine herzhafte Südtiroler Marende in einem Hofschank genau das Richtige, bevor noch flink die wenigen Minuten zur Talstation der Rittner Seilbahn unter die Wanderschuhe genommen werden und die sanft dahin schwebende Kabinenumlaufbahn Sie wieder hinauf zum Ausgangspunkt an der Bergstation zurückbringt.

 

Wanderurlaub am Ritten


Noch sendet der Winter seine Grüße über das Rittner Hochplateau, doch die Sonnenstrahlen kitzeln schon Weidenkätzchen, gelbe Primelchen und erste Apfelknospen hervor. Nicht mehr lang und wir können von den Schneeschuhen direkt in die Wanderschuhe wechseln und den Frühling begrüßen.
Die ein oder andere fast verborgene Schönheit am Wegesrand entdeckt man aber erst, wenn man ganz genau hinsieht, sich bewusst auf die Umgebung einlässt und seinen eigenen Wanderrhythmus findet. Jeder Schritt hinaus in die Natur lässt uns staunen, vor allem jetzt im Frühling, wenn die Natur wieder erwacht und all die bunten Farben uns zum Lächeln bringen.
Am 9. Mai nimmt die Bergbahn auf das Rittner Horn ihren Sommerdienst auf und ausgedehnten Almwanderungen direkt ab der Haustür unseres Berghotels Zum Zirm steht nichts mehr im Wege. Pünktlich zum Beginn der Wandersaison haben wir wieder unser Wanderpaket „Almwochen am Ritten“ für Sie geschnürt. Mit der RittenCard, welche beispielsweise die kostenlose Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol beinhaltet und dem Zirm-Wandertagebuch sind Sie bestens für Ihr persönliches Wandererlebnis auf dem Ritten gerüstet. Unsere Wanderbibliothek ist gut gefüllt, die Leihausrüstung liegt bereit und auch Wanderwirt Lorenz hat sich wieder ein paar Gedanken gemacht, wie er Ihnen all die zauberhaften Plätze hier auf dem Hochplateau zeigen kann. Im Wochenpreis der Berghotel Almwochen, die Sie bis ab 29. Mai buchen können, ist nämlich auch eine geführte Wanderung mit Ihrem Gastgeber enthalten, der seine Heimat kennt, wie seine Westentasche. Wanderziele gibt es viele, stehen doch allein hier auf dem Ritten 350 Kilometer Wanderwege zu Ihrer Verfügung. Und nach der Tour? Da erwartet Sie das Zum Zirm Wohlfühlprogramm mit Zirbelholzsauna, Kräuterdampf und Südtiroler Spezialitäten.

Südtirol: aus Liebe zur Natur


Der Rittner Hotelier Lorenz Lang hat ein apartes Faible für die Natur und allem, was man draus machen kann. Seine ehrgeizige Wissensbegierde stillt er im Moment mit einer speziellen  Ausbildung zum Natur- und Landschaftsführer

Der Ritten in Südtirol: Seit Jahrhunderten wird dieser besondere Ferienberg bei Bozen, im Herzen Südtirols,  auf innige Weise verehrt. Hier wurde einst nicht nur die „Sommerfrische“ erfunden,  sondern auch all jenen Menschen ein wundersames Stückchen heile Welt geschenkt, welche sich der Muße, dem Individualismus und den Naturschönheiten Südtirols  lückenlos verschrieben haben.

Wer in diesem Idyll geboren wird, der kann gar nicht anders, als sich dieser erhabenen Vollendung mit Herz und Verstand ein Leben lang zu widmen. Ja, es ist schon richtig, dass das Umfeld, in dem man das Glück hat zu leben, den Charakter und das Wesen eines Menschen mitbestimmen.

Lorenz Lang ist so einer, ein typischer Rittner eben.  Sehr schnell spürt man an ihm, wie sehr er diese seine Heimat liebt und geradezu verehrt. Immer wenn es um die Natur in all ihrer Vielfalt geht, ist er um ein praktisches Beispiel oder eine selbst gemachte Erfahrung nicht verlegen. In seinem Südtiroler Berghotel am Ritten ist diese Zuwendung unmissverständlich zu spüren: Viel wohltuende Gemütlichkeit ohne Firlefanz mit der anschaulichen Handschrift der Natur. Mit Bedacht wurde das Zusammentreffen zwischen alten Werten und neuzeitlichem Komfort gemeistert.

Lorenz Langs Streben, diese heile Welt immer wieder neu zu entdecken und seine Erfahrungen und Eindrücke auch seinen Gästen zu vermitteln, geht unermüdlich weiter. Seit April dieses Jahres belegt Lang einen von der Weiterbildungsgenossenschaft des Südtiroler Bauernbundes organisierten Kurs zum Natur- und Landschaftsführer.  Die Ausbildung umfasst alle Facetten der Natur- und Landschaftsführung, sowie der Weinberg- und Kellerbegleitung.

Für den Rittner Hotelier ist dieser Lehrgang ideal, umfasst er doch eine spannende und zeitgemäße Vermittlung „regionaler Eigenwerte“. In seinem Hotel am Ritten wird Lang demnach künftig noch mehr von der Authentizität Südtirols zu erzählen wissen und seine Gäste um wertvolles Wissen bereichern.

Zwischen Ritten und Sarntal


In der schmalen Schlucht der Talfer, zwischen dem Talgrund des Sarntales und dem Rittner Hochplateau ragt ein einzelner 230 Meter hoher Porphyrfelsen auf. Hier auf dem grasigen Johanniskofel belegen Funde aus der Bronzezeit die lange Besiedlungsgeschichte des urigen, wildromantischen Sarntales. Seit dem 15. Jahrhundert steht auf dem Johanniskofl ein kleines, Johannes dem Täufer geweihtes Bergkirchlein. Bis heute strahlt dieser Ort eine faszinierende Ruhe und Kraft aus. Grund genug, um eine Wanderung zu diesem besonderen Platz zu unternehmen. Besonders erlebnisreich ist die Wandertour, wenn man Sie mit einer Fahrt mit der Rittner Schmalspurbahn (mit der RittenCard kostenlos) verbindet. Von Klobenstein geht es zunächst mit dem nostalgischen  Rittnerbahnl hinüber nach Oberbozen, wo der Wanderweg Nr. 2 beginnt. Auf diesem wandert man beinahe ohne Höhenunterschied zur kleinen Ortschaft Wangen. Von Wangen aus führt auch die Straße ins Sarntal hinab, die den Ritten mit der Sarner Schlucht verbindet. In Wangen wechselt der Wanderer vom Weg Nr. 2 auf den Weg Nr. 4 und erreicht alsbald den imposanten Johanniskofel. Der Schlüssel zum Hügelkirchlein wird im nahen Buschenschank Steinmannhof verwahrt. Wer hier noch nicht umkehren, sondern die Wandertour ein wenig verlängern und einen Eindruck von den Naturgewalten gewinnen möchte, die einst die Sarner Schlucht formten, wandert vom Steinmannhof über den romantischen, sehr steilen Steig mit der Hängebrücke weiter hinab zum Südausgang des Tunnels Nr. 13 an der Sarner Straße. Zwischen Tunnel 12 und 13 hält mehrmals am Tag der Bus von Sarnthein zum Bozner Zugbahnhof, von wo aus es schließlich mit der Drei-Seil-Umlaufbahn (mit der RittenCard kostenlos) wieder hinauf nach Oberbozen geht. Für die rund 9 Kilometer lange Wanderung sollten Sie etwa 3 Stunden Gehzeit einplanen. Bitte beachten Sie, dass für den Abstieg vom Steinmannhof zur Sarner Straße Schwindelfreiheit und Trittsicherheit wichtig sind.

Das Rittner Horn schenkt Tirol in einem Blick

Wer Südtirol nie vom Rittner Horn aus gesehen hat, der kennt die Schönheiten dieses Landes nicht. Der große Bergsteiger Purtscheller, schrieb vom Rittner Horn: „Wer Tirol mit einem Blick überschauen will, der besteige  diese Höhen!“

Im Süden geht der Blick von Brenta und Adamello in Richtung Dolomiten zu Marmolata und Cristallo, zu Tofana und Peitler, weiter gegen Osten bis zum Glockner, nordwärts zu den Zillertalern und Ötztalern und weiter zum Ortler, dem höchsten  Berg Südtirols. Auch die sanften Sarntaler Berge, mit ihren grünen Wellen, breiten sich hier aus. Es geht weit hinauf, bis zum Penser Joch und hinüber zum Ifinger oberhalb von  Meran.  Vom Berghotel zum Zirm führen gleich mehrere Wanderwege zum Rittner Horn. Wer es lieber gemütlicher haben möchte, der kann in die Kabinenbahn zum Rittner Horn steigen, deren Talstation direkt beim Berghotel zum Zirm liegt.

Hotel Ritten
Berghotel zum Zirm
Familie Erika und Lorenz Lang
Klobenstein Ritten
www.zumzirm.com

Impressionen vom Ritten (Videoclip)
Bergfrühling am Ritten (Videoclip)

Zu Rittens Idylle gehört auch der Wolfsgrubner See

Die „Sommerfrische“ wurde bekanntlich auf dem Ritten erfunden und wird seit Jahrhunderten gepflegt. Baden in einem idyllischen See gehört natürlich auch zur sommerlichen Abkühlung.  Dafür ist der rund 3,5 Hektar große, von einem lichten Wald umgebene Wolfsgrubner See mit seinem kleinen Badestrand genau der richtige Ort. Für die Bauern von Unterinn hat der Wolfsgrubner See noch eine weitere wichtige Bedeutung, sie bewässern mit dem sauberen Süßwasser ihre Obsthaine und Felder. Herrlich verbinden lässt sich so ein Badetag mit einer kleinen Wanderung oder mit einem Besuch in Südtirols einzigem Bienenmuseum. Folgt man zum Beispiel am Wolfsgrubner See der Wegmarkierung Nr. 12 in den „Oartl“ Wald hinein, so erreicht man nach einer mühelosen Wanderung den Mitterstiller-Weiher und die Schwarze Lack, kleine Biotope mit interessanter Flora, deren Umrundung sich – ebenso wie die des Wolfsgrubner Sees selbst – lohnt. Wieder zurück am Wolfsgrubner See rundet ein Abstecher zum Bienenmuseum am historischen Plattnerhof (einfach der Beschilderung Bienenhof folgen.) den Ausflugstag ab.

Hotel am Ritten: BERGHOTEL ZUM ZIRM***, Familie Erika und Lorenz Lang – Klobenstein am Ritten.