Schlagwort-Archive: Oberbozen

Schneeschuhwandern am Ritten

_1060240
Am Panoramaweg am Rittner Horn

In nur 2 Stunden und 45 Minuten genießen Schneeschuhwanderer am Ritten bei dieser Premium Panorama Tour einen unfassbaren Ausblick und eine beinahe endlos scheinende Weite am Rittner Horn. Auf einer Gesamtstrecke von 7,8 Kilometern überwinden Sie 340 Höhenmeter und haben am höchsten Punkt der Wanderung 2.260 Höhenmeter unter den Schneeschuhen. Los geht es auf der Schwarzseespitze direkt bei der Bergstation der Rittner Bergbahn.

_1020179Über das Unterhornhaus führt die gespurten und gefrästen Wege vorbei an der Felturnerhütte zum Rittner Horn weiter bis zum Unterhorn und von dort über den Panoramaweg zurück zum Ausgangspunkt an der Bergstation.
Nicht umsonst heißt dieser Weg Panoramaweg. Im Gegenteil, hier ist der Name Programm, denn der Rund-um-Blick über die atemberaubende, winterlich verschneite Gipfelwelt von den Geislerspitzen bis hinüber zur Ortlergruppe verschlägt dem Wanderer wortwörtlich die Sprache. Eine solche Aussicht ist die Reise allein schon wert. Das Tolle an dieser Wanderung ist neben dem fantastischen Ausblick auch, dass Sie Ihr Auto getrost in Bozen lassen können. Von der Landeshauptstadt  aus erreichen Sie den Ausgangspunkt mühelos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Rittner Seilbahn bis Oberbozen, Rittner Bahnl bis Klobenstein, Bus bis zum Berghotel zum Zirm und von dort mit der Kabinenbahn zum Rittner Horn. Unsere Gäste wissen das und nutzen für all ihre Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die von uns kostenlos zur Verfügung gestellte RittenCard.  Herzliche Grüße vom Berghotel zum Zirm am Ritten, dem einzigen Hotel am Ritten, direkt an der Talstation der Kabinenbahn zum Rittner Horn.
_1060227

 

Zwischen Ritten und Sarntal


In der schmalen Schlucht der Talfer, zwischen dem Talgrund des Sarntales und dem Rittner Hochplateau ragt ein einzelner 230 Meter hoher Porphyrfelsen auf. Hier auf dem grasigen Johanniskofel belegen Funde aus der Bronzezeit die lange Besiedlungsgeschichte des urigen, wildromantischen Sarntales. Seit dem 15. Jahrhundert steht auf dem Johanniskofl ein kleines, Johannes dem Täufer geweihtes Bergkirchlein. Bis heute strahlt dieser Ort eine faszinierende Ruhe und Kraft aus. Grund genug, um eine Wanderung zu diesem besonderen Platz zu unternehmen. Besonders erlebnisreich ist die Wandertour, wenn man Sie mit einer Fahrt mit der Rittner Schmalspurbahn (mit der RittenCard kostenlos) verbindet. Von Klobenstein geht es zunächst mit dem nostalgischen  Rittnerbahnl hinüber nach Oberbozen, wo der Wanderweg Nr. 2 beginnt. Auf diesem wandert man beinahe ohne Höhenunterschied zur kleinen Ortschaft Wangen. Von Wangen aus führt auch die Straße ins Sarntal hinab, die den Ritten mit der Sarner Schlucht verbindet. In Wangen wechselt der Wanderer vom Weg Nr. 2 auf den Weg Nr. 4 und erreicht alsbald den imposanten Johanniskofel. Der Schlüssel zum Hügelkirchlein wird im nahen Buschenschank Steinmannhof verwahrt. Wer hier noch nicht umkehren, sondern die Wandertour ein wenig verlängern und einen Eindruck von den Naturgewalten gewinnen möchte, die einst die Sarner Schlucht formten, wandert vom Steinmannhof über den romantischen, sehr steilen Steig mit der Hängebrücke weiter hinab zum Südausgang des Tunnels Nr. 13 an der Sarner Straße. Zwischen Tunnel 12 und 13 hält mehrmals am Tag der Bus von Sarnthein zum Bozner Zugbahnhof, von wo aus es schließlich mit der Drei-Seil-Umlaufbahn (mit der RittenCard kostenlos) wieder hinauf nach Oberbozen geht. Für die rund 9 Kilometer lange Wanderung sollten Sie etwa 3 Stunden Gehzeit einplanen. Bitte beachten Sie, dass für den Abstieg vom Steinmannhof zur Sarner Straße Schwindelfreiheit und Trittsicherheit wichtig sind.

Sakrale Sehenswürdigkeiten auf dem Ritten

Zwischen den Hügeln und Kuppen des Rittner Hochplateaus verbergen sich kulturhistorisch wertvolle Sakralbauten der vergangenen Jahrhunderte, deren Besichtigung sich zumeist mit einer sehr aussichtsreichen Wanderung verbinden lässt. Unbestrittenes Zentrum allen kirchlichen Lebens auf dem Ritten und Sitz der einstigen Kommende ist der kleine Ort Lengmoos mit seiner 1220 errichteten Pfarrkirche zur Himmelfahrt Mariens. Blickt man von Lengmoos aus gen Osten so fällt die Kirche zum Heiligen Nikolaus in Mittelberg ins Auge.

Mittelberg am Ritten mit den Rittner Erdpyramiden, Schlern und Langkofel  

Sie ist besonders wegen ihrer exponierten Lage – im Hintergrund die Dolomitengipfel Schlern und Langkofel, im Vordergrund ein großes Feld der Rittner Erdpyramiden – ein überaus beliebtes Motiv bei Fotografen.

Wallfahrtskirche „Maria Saal“ auf dem Ritten

Oberhalb des Weilers Mittelberg ragt die bekannte Wallfahrtskirche Maria Saal (1185) auf. Die Kirche von Lengstein (1177) ist der Heiligen Ottilia gewidmet. Rund um Lengstein konnten bei Ausgrabungen alte Kultplätze ausgemacht werden, zwei von ihnen sind zum Standort kleiner Kirchen geworden: St. Verena in Rotwand und, nur eine etwa 1-stündige, leichte Wanderung entfernt, St. Andreas in Antlas. Vom Weiler Antlas erreicht man die Kirche zum Heiligen Josef in Atzwang, die Siffianer Kirche ist St. Peter geweiht. St. Luzia in Unterinn mit ihrem Turm aus Granitquadern war einst Erzpfarre, zudem gibt es in Unterinn noch St. Sebastian, auch Pestkirchlein genannt. Signat nennt die Kirche zum Heiligen Martin sein eigen, Wolfsgruben die zum Heiligen Josef. Rund um Oberbozen sind Maria Himmelfahrt, Maria Schnee, die neue Dorfkirche zum Seligen Rupert Mayr sowie St. Georg und Jakob zu Hause. Einen besonders schönen Blick ins Sarntal und auf die Südtiroler Landeshauptstadt Bozen hat der Wanderer von der Pfarrkirche St. Peter in Wangen, die Kirche von Oberinn hingegen ist dem Heiligen Leonhard geweiht. Im Weiler Gissmann findet sich die kleine Kirche Maria Heimsuchung. Und in Klobenstein, dem Hauptort der Großgemeinde Ritten, steht die dem Heiligen Antonius von Padua geweihte Kirche.

Impressionen vom Ritten (Videoclip)