Schlagwort-Archive: Rittner Panoramaweg

Wandern am Rittner Horn

Wandern am Ritten und täglich ein neues Ziel. Das Rittner Horn gehört nicht nur wegen der bezaubernden Sonnenaufgänge dazu, die man hier erleben kann, sondern der südlichste Berg der

Der "Schlern" ist am Ritten überall zum Greifen nah.
Der „Schlern“ ist am Ritten überall zum Greifen nah.

Sarntaler Alpen, ist auch der höchste Punkt des Rittner Hochplateaus: 2.260 Meter – mehr sind es nicht – es bleibt vielleicht auch deswegen, eines der beliebtesten Wanderziele im Bozner Raum. Das rührt wahrscheinlich daher, weil das Rittner Horn sehr leicht zu erreichen ist.
Aber nicht nur: die absolut freie Lage lässt wunderschöne Ausblicke in alle Himmelsrichtungen zu – das Rittner Horn zählt zu den aussichtsreichsten Wanderzielen in Südtirol. Es sind die klangvollen Namen zahlreicher Gipfel der Zillertaler-, Ötztaler- und Stubiaer Alpen, die von hier aus zu sehen sind. Und bei schönem Wetter lässt sich sogar der Ortler im Vinschgau, Südtirols höchster Berg, blicken.

Der "Runde Tisch" am Ritten
Der „Runde Tisch“ am Ritten

Etwas weiter, am Rittner Panoramaweg hat der Künstler Franz Messner zu Ehren dieser nur vom Ritten aus zu sehenden Bergwelt einen „Runden Tisch“ geschaffen, welcher in jeder Hinsicht Orientierung bietet. Apropos Rittner Panoramaweg; wer diesen auf seinem Weg zum Horn einschließen möchte, der wird mit herrlichen Ausblicken auf Rosengarten, Latemar und Schlern belohnt.

Rittner Horn Haus
Rittner Horn Haus

Am Horn lädt eine im Jahre 1893 errichtete Hütte zur Einkehr. Wer eine längere Tour plant, beispielsweise zum Latzfonser Kreuz, der kann im Rittner Horn-Haus auch nächtigen.
Wer am selben Tag wieder zurück möchte, der wählt seinen Abstieg beispielsweise über das Almgebiet, „Auf der Schön“ heißt es hier und dem Namen wird auch alle Ehre gegeben. Hier genießen Pferde, Schafe und Rinder ihren Sommerurlaub auf dem Ritten.

Oktober auf dem Ritten


Die letzten Tage eines traumhaften Septembers ziehen ins Land.   Immer verwöhnen uns viele  Stunden mit lachender Sonne und  azurblauem Himmel  über den Gipfeln der Sarntaler Alpen und der Dolomiten.   Beste Bedingungen also für ein paar erholsame, aussichtsreiche Tage auf dem Ritten.

Schon die Anfahrt ist für uns immer wieder ein Erlebnis: Von Bozen über die Panoramastraße, vorbei am Weinbaugebiet St. Magdalena, durch die kleine Ortschaft Unterinn hindurch nach Klobenstein und dort am Ortseingang links Richtung Kematen der Ausschilderung Seilbahn Rittner Horn folgend.

Zwischen den lichten Waldstücken auf dem Hochplateau ausgedehnte Wiesen; Rinder, Ziegen, Schafe und Pferde hinter niedrigen Holzzäunen und immer wieder Ausblicke auf Schlern, Rosengarten und Latemar. Parallel zum Europäischen Höhenwanderweg Nr. 10 führt die kleine Straße Richtung Pemmern zu unserem Berghotel Zum Zirm in 1.530 Höhenmetern.

Es geht auf den Nachmittag zu und weil Tage wie dieser wie gemacht sind für einen Ausflug zum Rittner Panoramatisch und die Sonne noch lange scheint, vergeuden wir keine Zeit. Nur ein paar Schritte vom Hotel entfernt, besteigen wir die Gondel der Kabinen-Umlaufbahn Rittner Horn.

In knapp 7 Minuten Fahrzeit schweben wir über Wälder und Almwiesen mit friedlich grasenden Kühen hinauf zur Bergstation an der Schwarzseespitze (2.076 m). Ein Blick talwärts lässt uns einmal mehr staunen. Tief unten die Stadt Bozen, wie ein silbernes Band glitzert die Etsch und das Bergpanorama ist wie immer atemberaubend. Oben angekommen heißt es stille stehen und staunen, bevor es mitten hindurch durch ein ausgedehntes Latschenfeld zum Panoramatisch geht. Klar und von einem strahlend blauen Himmel überspannt, liegen die Dolomiten vor uns. Vom Piz da Peres über den Peitlerkofel, den Langkofel und den Schlern erstreckt sich der Blick bis hinüber zur Ortlergruppe und weiter über die Sarntaler Alpen zu einem 360° Panorama der Extraklasse. Auf dem kleinen Spaziergang entlang des Rittner Panoramaweges prägen sich diese Bilder tief ein und bei einem Hollersaft auf der Sonnenterrasse der Hütte an der Bergstation zeigt die Südtiroler Herbstsonne noch einmal ihre ganze Kraft, bevor wir schließlich wieder die Gondel Rittner Horn Umlaufbahn besteigen und gemütlich hinab in unser Urlaubsquartier Zum Zirm schweben.

 

 

Herbstlich genießen am Ritten


So sehe ich es, Marianne, 54 aus Wuppertal:
Es ist Oktober in Südtirol, die Sonne lacht, über den Gipfeln der Sarntaler Alpen und der Dolomiten ist kein Wölkchen in Sicht und die meisten Sommerfrischler sind längst in ihren Alltag zurückgekehrt. Beste Bedingungen also für ein paar erholsame, aussichtsreiche Tage auf dem Ritten.
Schon die Anfahrt ist für uns immer wieder ein Erlebnis: Von Bozen über die Panoramastraße, vorbei am Weinbaugebiet St. Magdalena, durch die kleine Ortschaft Unterinn hindurch nach Klobenstein und dort am Ortseingang links Richtung Kematen der Ausschilderung Seilbahn Rittner Horn folgend.

Zwischen den lichten Waldstücken auf dem Hochplateau ausgedehnte Wiesen; Rinder, Ziegen, Schafe und Pferde hinter niedrigen Holzzäunen und immer wieder Ausblicke auf Schlern, Rosengarten und Latemar. Parallel zum Europäischen Höhenwanderweg Nr. 10 führt die kleine Straße Richtung Pemmern zu unserem Berghotel Zum Zirm in 1.530 Höhenmetern.

Es geht auf den Nachmittag zu und weil Tage wie dieser wie gemacht sind für einen Ausflug zum Rittner Panoramatisch und die Sonne noch lange scheint, vergeuden wir keine Zeit. Nur ein paar Schritte vom Hotel entfernt, besteigen wir die Gondel der Kabinen-Umlaufbahn Rittner Horn.

In knapp 7 Minuten Fahrzeit schweben wir über Wälder und Almwiesen mit friedlich grasenden Kühen hinauf zur Bergstation an der Schwarzseespitze (2.076 m). Ein Blick talwärts lässt uns einmal mehr staunen. Tief unten die Stadt Bozen, wie ein silbernes Band glitzert die Etsch und das Bergpanorama ist wie immer atemberaubend. Oben angekommen heißt es stille stehen und staunen, bevor es mitten hindurch durch ein ausgedehntes Latschenfeld zum Panoramatisch geht. Klar und von einem strahlend blauen Himmel überspannt, liegen die Dolomiten vor uns. Vom Piz da Peres über den Peitlerkofel, den Langkofel und den Schlern erstreckt sich der Blick bis hinüber zur Ortlergruppe und weiter über die Sarntaler Alpen zu einem 360° Panorama der Extraklasse. Auf dem kleinen Spaziergang entlang des Rittner Panoramaweges prägen sich diese Bilder tief ein und bei einem Hollersaft auf der Sonnenterrasse der Hütte an der Bergstation zeigt die Südtiroler Herbstsonne noch einmal ihre ganze Kraft, bevor wir schließlich wieder die Gondel Rittner Horn Umlaufbahn besteigen und gemütlich hinab in unser Urlaubsquartier Zum Zirm schweben.

Bis 4.11.2012 läuft die diesjährige Herbstsaison im Berghotel zum Zirm am Ritten!